Donnerstag, 4. Mai 2017

Buchgeflüster #10/2017

Guten Morgen ihr lieben Buchsüchtigen,

es ist mal wieder soweit. Seit etwas mehr als einem Monat gab es zuletzt einen Post auf meinem Blog was in erster Linie daran lag, dass es etwas stressiger in der Familie (mit den Eltern und Großeltern) wurde und wir in den Osterferien in Urlaub waren. Erholung muss schließlich auch mal sein, nicht wahr?

Doch das heutige Buchgeflüster schreibe ich nicht, um euch zu erklären wieso, weshalb und warum ich so lange abwesend war, nein.
Ich möchte mit euch heute über das Beenden von Buchreihen reden.
Jeder von uns hat über die Jahre sicher schon die ein oder andere Buchreihe beendet.
Bei der einen war an fast froh, dass es endlich zu Ende ging und bei der anderen blickte man wehmütig zurück und wünscht sich, dass es noch viel mehr Bücher gegeben hätte.
Aber alles hat nun mal ein Ende - auch Buchreihen.

Erst letzte Woche habe ich die Chicagoland Vampire Reihe von Chloe Neill beendet und muss sagen, dass ich hier eher gespaltener Meinung bin.
Einerseits bin ich ganz froh, dass es nach 13 Büchern endlich zu Ende ist und doch ich da auch Wehmut, denn es war einfach spannend gemeinsam mit Merit und Ethan gegen das Böse in Chicago zu kämpfen. 
Nun mögen einige vielleicht wissen *zu Bine schielt*, dass ich an einem gewissen Punkt der Reihe sogar darüber nach dachte nicht weiter zu lesen. Ihr habt richtig gelesen, ich wollte die Reihe abbrechen. Jetzt fragt ihr euch sicher: Warum? Tja, ich weiß auch nicht mehr woran es lag, aber ich bin froh, dass ich es mir doch noch mal anders überlegt habe und die Reihe doch weiterfolge, denn ich hätte etwas wirklich großes verpasst.
Jetzt ist diese Reihe beendet und bereits letztes Jahr fragte man sich, als Bd. 13 angekündigt wurde und mit ihm das Ende, was nun kommen würde? Dieses Geheimnis hat Chloe Neill am Ende von Bd. 13 gelüftet, aber ich werde es sicherlich nicht verraten. Um zu erfahren was folgt müsst ihr das Buch schon selbst lesen und ich kann allen, denen die Reihe bis dato unbekannt nur sagen: Sie ist absolut lesenswert und wird mit jedem Buch besser.

Doch wie entscheiden wir, ob wir eine Reihe weiterlesen oder an einem gewissen Punkt abbrechen? Lest ihr Reihen weiter, auch wenn ihr das Gefühl habt, dass sie qualitativ nicht mehr so gut war wie zu Beginn?
Vor 15 Jahren hätte ich vielleicht noch gesagt: Klar, einmal eine Reihe angefangen kommt nichts anderes in Frage als sie bis zum bitteren Ende zu verfolgen.
Heute jedoch sage ich mir: Bin ich ab einem bestimmten Punkt nicht restlos von der Reihe überzeugt bringt es auch nicht mich durch die Bücher zu quälen. Oder was meint ihr?
Früher liebte ich es einem liebgewonnen auf seinen Reisen und Abenteuern zu folgen, zu sehen wie er/sie an ihren Aufgaben wächst. Heute jedoch bin froh, wenn es zwar eine Reihe ist, aber jeder Teil in sich abgeschlossen ist und man neue Helden zum anfeuern bekommt.
Versteht mich nicht falsch, ich lese auch nach wie vor Reihen, die immer die selben Helden im Mittelpunkt stehen haben, aber dies sind dann meist Reihen die mich restlos von sich überzeugen konnten. Bei den Reihen mit "Einzelbänden" habe ich nach Bd. 1 immer das Gefühl: Ja, war ganz nett, aber ich muss da jetzt auch nicht jeden einzelnen Band weiterverfolgen.
Ähnlich ging es mir bei den Black Dagger Romanen (oben führte ich ein positives Beispiel an, jetzt kommt was negatives).
Als ich vor all diesen Jahren mit der Black Dagger Brotherhood von J.R. Ward startete war es neu und aufregend über Vampire zu lesen und ich verschlang, kaum das die Bücher erschienen waren stürtzte ich mich auch schon darauf - bis ich zu Bd. 14 gelang. Keine Ahnung warum genau, aber an diesem Punkt dachte: Ist ja alles gut und schön, dass sich das Pärchen findet und so, aber immer nur zu sehen wie sich Held und Heldin verlieben und die Lesser immer mal wieder aufmuckten war es dann doch nicht wert. Ich fand einfach, dass sich die Rahmenhandlung mit dem Konflikt mit den Lessern einfach nicht weiter entwickelte.
So entschied ich also für mich, dass nach Bd. 14 Schluss sein würde. Jetzt mag der eine oder andere sagen, dass mir da was entgangen ist, dass es danach viel besser wurde, aber tja, der Zug ist abgefahren. Die Black Dagger waren spannend, so lange es mir gefiel, aber inzwischen hab ich mich weiter entwickelt ;)
Sowohl genretechnisch, als auch in anderen Aspekten ;)

Wie steht ihr zu Reihen und wie empfindet ihr es, wenn eine Reihe um liebgewonnene Charaktere beendet wird? Seid ihr dann froh oder eher traurig, weil ihr gerne noch mehr gelesen hättet?

Hinterlasst euren Kommentar einfach unten - ich freu mich!
Lu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Formular Random House Challenge 2016

Seitenaufrufe